Strategisches

Freiwilligenmanagement/ Freiwilligenkoordination

Wer als Verein, Verband oder Behörde erfolgreich mit Freiwilligen arbeiten möchte, muß sich auf die "neuen Freiwilligen" bzw. den o.g. Strukturwandel im Ehrenamt einstellen. Deshalb gibt es analog zum klassischen Personalmanagement für Hauptamtliche seit den 1990er Jahren ein ausdrücklich so verstandenes Freiwilligenmanagement, zunächst vor allem in den großen Wohlfahrtsverbänden. Die Aufgabe: Ehrenamtliche zu gewinnen und zu begleiten. Mit Information, Anerkennung, Beteiligung und mehr.

Freiwilliges Engagement

Über bürgerschaftliches Engagement in Deutschland informieren diverse wissenschaftliche Studien. Besonders bekannt ist eine großangelegte wissenschaftliche Untersuchung, die seit 1999 alle 5 Jahre durchgeführt wird: der sog. "Freiwilligensurvey". Auftraggeber ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Einige wichtige Ergebnisse (von 2009):

Lokale Agenda 21/ Kommunale Nachhaltigkeitsprozesse

Eine lokale "Agenda 21" ist ein "Handlungsprogramm für das 21. Jahrhundert". Abgeleitet ist der Name vom Schlußdokument der UNO-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992, der Agenda 21. Dort vereinbarten 176 Unterzeichnerländer ein Paket von Maßnahmen, das weltweit auf eine "nachhaltige Entwicklung" hinwirken sollte. Darin wurden auch die Kommunen der Unterzeichnerländer aufgerufen, auf ihrer Ebene ein ebensolches Maßnahmenprogramm zu erarbeiten und umzusetzen, um die gesamte Kommune am Nachhaltigkeitsziel auszurichten.

Bürgerbeteiligung

Wo BürgerInnen ernsthaft an politischen Entscheidungen beteiligt werden, engagieren sie sich auch mehr. Denn BürgerInnen wollen ernstgenommen werden und mitentscheiden können. Deshalb ist Bürgerbeteiligung eine Aufgabe in der Förderung bürgerschaftlichen Engagements. Was ist für eine erfolgreiche Bürgerbeteiligung zu bedenken?

Einführung in die Soziokratie

Soziokratie ist eine Organisationsform, mit der Organisationen verschiedener Größe – von der Familie über Unternehmen und NGOs bis zum Staat – konsequent Selbstorganisation umsetzen können.

Soziokratie setzt sich aus einer bestimmten Haltung, einer Reihe von Moderationsformaten sowie dem „Konsent“ als Entscheidungsfindungsmethode zusammen. Darüber hinaus arbeitet die Soziokratie mit Organisationsstrukturen, die agile und selbstorganisierte Arbeitsweisen fördern.

Termin: 
Montag, 6. Mai 2019 - 20:00 bis 22:00
Ort: 
Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2
ReferentIn: 
Adrian Sina Vollmer, M.A. Geografie, Erwachsenenbildner, Organisationsberater
Teilnahmebeitrag: 
15 Euro (ermäßigt 5 Euro)
Anmeldeschluß: 
Sonntag, 28. April 2019
Teilnehmerzahl: 
mind. 8, max. 15
Veranstalter: 
Treffpunkt Freiburg, 0761/ 21 687-30
ja

Seiten