Talente in der Region gesucht - ein Weg zu mehr Gemeinwohlökonomie

Das Erfolgsbeispiel aus dem österreichischen Vorarlberg - ein Vorbild für das Wirtschaften von Morgen?

 

Nehmen die Krisen kein Ende?

Obwohl Deutschlands Wirtschaft brummt, geht ein Gespenst um: die Finanz- und Schuldenkrise schafft bei den Menschen eine Unsicherheit, ob unsere Politik und unser Wirtschaftssystem die Herausforderungen der Zukunft meistern können. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit und die sozialen Proteste in Südeuropa erscheinen manchen als unheilvolle Vorboten einer Phase der Instabilität. Auch bei uns fallen weite Teile der Bevölkerung in ihren Möglichkeiten der sozialen Teilhabe zurück, die sozialen Unterstützungssysteme und das bürgerschaftliche Engagement kommen an Grenzen.

 

Besinnung auf regionale Talente?

In Wissenschaft und Zivilgesellschaft gibt es viele Ansätze, unser Wirtschafts- und Sozialsystem neu zu denken. Ein sehr erfolgreiches Beispiel ist die im österreichischen Bundesland Vorarlberg etablierte Tauschwirtschaft. Dort ist es gelungen - auch aufgrund der günstigen bürgerorientierten politischen Kultur - einen Tauschring aufzubauen, der mit einem Regionalgeld-System gekoppelt ist und mit öffentlichen Trägern zusammenarbeitet. So können auf der Ebene der Gemeinde Leistungen und Güter getauscht werden. Es findet eine organisierte Nachbarschaftshilfe statt, die regionale Wirtschaft wird gestützt, das Ehrenamt aufgewertet und kommunale Transferleistungen erhalten einen neuen Sinn.

 

TALENTE Vorarlberg - ein Erfolg in Zahlen

  • Etwa 1800 NutzerInnen, darunter allein 100 Unternehmen
  • Jahresumsatz im Gegenwert von 30.000 Stunden
  • 10.000 Geschäftsvorgänge jährlich
  • die angeschlossene Regionalgeld-Genossenschaft Allmenda social business eG erweitert das Angebot des Tauschrings, hier erwirtschaften etwa 400 Unternehmen eine regionale Wertschöpfung von 1,5 Millionen Euro

 

Der Referent und seine Botschaft

Rolf Schilling ist langjähriger Vernetzungsbeauftragter von TALENTE Vorarlberg, das 1996 gegründet wurde. Daneben organisiert er in der Allmenda-Genossenschaft als Projektkoordinator die Betreuung der Betriebe vor Ort, die Gutscheinverwaltung und weitere operative Aufgaben.

Er wird über den langen Weg zu diesem Erfolg ausführlich berichten und die Fragen aus dem Publikum kompetent beantworten. Wer sich für alternative Wirtschaftsmodelle interessiert, wird hier wichtige Impulse erhalten. Der Vortrag richtet sich an politisch und wirtschaftlich interessierte BürgerInnen, an Fachleute verschiedener Fakultären und an Angehörige sozialer Organisationen und Vereine.

 

Veranstalter

in Kooperation mit:

Termin: 
Freitag, 19. Juli 2013 - 19:00 bis 21:00
Ort: 
Landeszentrale für politische Bildung, Bertoldstr. 55 (gegenüber Kino Cinemaxx)
ReferentIn/ ModeratorIn: 
Rolf Schilling, TALENTE Vorarlberg
Veranstalter: 
Treffpunkt Freiburg, 0761/ 21 687-30