Freiwillig zu Diensten? Über die Ausbeutung von Ehrenamt und Gratisarbeit

Vortrag und Diskussion

Das Ehrenamt ist in aller Munde: Bundes-, Landes- und Lokalpolitiker sowie Sozialverbände fordern immer mehr ehrenamtliches Engagement von den BürgerInnen. Auch sind mehr BürgerInnen als früher bereit, sich zu engagieren - wenn die Bedingungen stimmen.

Aber stimmen die Bedingungen? Wird auf die Interessen der Ehrenamtlichen ausreichend eingegangen? Manchmal hört man anderes: z.B. werden Ehrenamtliche an ihrer "Einsatzstelle" nicht immer versichert. Oder Sachkosten werden nicht erstattet. Deshalb hat FARBE e.V., ein Freiburger Dachverband von bürgerschaftlich Engagierten, in 2013 die Kampagne "Faires Ehrenamt" gestartet.

Woran liegt es, wenn Ehrenamtliche nicht fair behandelt werden? Ist dies Teil einer Haltung, die Bürgerschaftliches Engagement als "Lückenbüßer" für den Rückzug des Sozialstaats sieht? Haben Hauptamtliche recht, wenn sie Ehrenamt als Bedrohung für ihre Stellen sehen? Dieses Thema geht die ehemalige taz-Journalistin und Buchautorin Claudia Pinl in ihrem Vortrag auf sachkundige und engagierte Weise an.

Klappentext ihres gleichnamigen Buches

Termin: 
Mittwoch, 26. März 2014 - 19:00 bis 21:00
Ort: 
Landeszentrale für politische Bildung, Bertoldstr. 55
ReferentIn/ ModeratorIn: 
Claudia Pinl, Journalistin und Autorin
Teilnahmebeitrag: 
keine
Veranstalter: 
FARBE e.V. und Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/ 21 687-30