Flucht und Migration in Zeiten der Globalisierung

Menschen sind schon immer eine sehr mobile Spezies gewesen. Sie sind nicht mehr an einen natürlichen Lebensraum gebunden. Wenn die Lebensbedingungen an einem Ort nicht mehr günstig sind, können sie an einen anderen gehen. Die Geschichte der Menschheit ist eine Geschichte der Wanderungen und Eroberungen. Es gibt also nirgendwo eine wirklich dauerhaft allein ansässige, authochtone Bevölkerung.

Unter den Bedingungen der Globalisierung verschärft sich einerseits der Druck zu wandern, andererseits steigt die Vielfalt an Möglichkeiten, dies auch umzusetzen. Wie kann man mit dieser Tatsache besser umgehen, als Person, als Gemeinschaft, als Staat?

  • Was ist Globalisierung?
  • Fliehen wovor? Wegziehen warum?
  • Wohin? 
  • Auf welchen Wegen (offiziell – inoffiziell)? 
  • Auf Fragen und Sorgen antworten, statt populistischer Stimmungsmache nachzugeben

Diese Fortbildung richtet sich insbesondere an Engagierte in der Flüchtlingshilfe. Dank einer Förderung durch den Aktionsfonds „Qualifiziert.Engagiert“ im Rahmen des Programms „Flüchtlingshilfe durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ des Landes Baden-Württemberg können sie kostenlos daran teilnehmen.

Gefördert durch:

Logo Sozialministerium Baden-Württemberg

Logo lpb

 

 

Termin: 
Donnerstag, 24. November 2016 - 20:00
Ort: 
Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2
ReferentIn/ ModeratorIn: 
Dr. Gernot Saalmann, Soziologe, Hochschuldozent
Teilnahmebeitrag: 
15 Euro (ermäßigt 5 Euro), für Ehrenamtliche aufgrund der Landesförderung kostenlos
Anmeldeschluß: 
Dienstag, 22. November 2016
Veranstalter: 
Treffpunkt Freiburg, Tel.: 0761/ 21687-30