Wie hilft Achtsamkeit bei Depression?

Achtsamkeit im Sinne einer nicht wertenden, freundlichen Aufmerksamkeitslenkung auf die gegenwärtige Erfahrung hat sich bei verschiedenen psychischen Erkrankungen als ein wirksamer Ansatz bewährt.

Die Praxis der Achtsamkeit hat eine über zweieinhalb Jahrtausende alte Tradition, kann jedoch auch ohne spezielle religiöse oder spirituelle Orientierung erlernt werden.

Gerade bei Depressionen scheint Achtsamkeit ein hilfreicher Weg zu sein, um schwierigen Situationen, Gedanken und Gefühlen begegnen zu können und einen liebevolleren Umgang mit sich selbst zu finden.
Durch ein verbessertes Verständnis innerer Prozesse kann es leichter gelingen, persönliche Anforderungen zu bewältigen und nicht mehr in den Strudel depressiven Erlebens hineingezogen zu werden.

Der Vortrag möchte einen ersten Einblick in die Inhalte von MBCT (Mindfulness Based Cognitive Therapy) bei Depressionen vermitteln und Gelegenheit geben, einzelne Elemente exemplarisch kennenzulernen, selbst auszuprobieren und dich darüber auszutauschen.

 

 

Termin: 
Mittwoch, 7. Mai 2014 - 19:00 bis 21:00
Ort: 
Selbsthilfebüro, Schwarzwaldstr. 78d
ReferentIn/ ModeratorIn: 
Dr. phil. Anne Katrin Külz, Diplom-Psychologin
Teilnahmebeitrag: 
keine
Anmeldeschluß: 
Donnerstag, 1. Mai 2014
Veranstalter: 
Selbsthilfebüro, Tel. 0761/ 216 87-35